Wer sein Ziel kennt, findet den Weg

Laotse wird das Zitat „Wer sein Ziel kennt, findet den Weg“ zugeschrieben.
Es begegnete mir im vergangenen November gleich mehrfach an einem Tag, als Aufschrift an einer Autotür.
Ich erinnere mich gut: Es war ein trüber Tag und an mir nagten die Zweifel….

Was ist wirklich mein Herzenswunsch?
Werde ich meinen Businessplan pünktlich überarbeitet haben?
Was kann ich tun, wenn die fachkundige Stellungnahme nicht zu meinen Gunsten ausfällt?
Schaffe ich die Facharbeit, die ich im Rahmen meiner Coachingausbildung schreibe, so wie ich es mir vorgestellt habe?
Wie finde ich meinen eigenen Weg?

Mitten in der Gedankenspirale sah ich dieses blaue Auto und las die Worte an der Tür.
Da war sie, die Antwort auf meine Fragen:

Wer sein Ziel kennt, findet den Weg.

Eben noch war ich dabei, mich zu verzetteln und mein Ziel aus den Augen zu verlieren:
Nun war es, da Energie ja bekanntermaßen der Aufmerksamkeit folgt, Zeit innezuhalten und zu schauen:
Was ist wirklich gut für mich ist und wo will ich wirklich inniglichst hin?
Worauf lege ich meinen Fokus?
Welche Prioritäten setze ich?

Dieses Hineinspüren brachte mich wieder mit meinem wahrhaften Ziel in Verbindung: Als Veränderungscoach Menschen auf dem Weg in ihr Potenzial, in ihre ureigene Kraft zu begleiten.
Jede(r) von uns hat einzigartige Talente und Gaben, nur sind sie manchmal für uns nicht so leicht zu erkennen: So kann der Blick verstellt sein durch Hindernisse wie negative Glaubenssätze, Ängste, Selbstzweifel… An der Stelle will ich Unterstützung anbieten, bin ich doch selbst durch dieses Tal gegangen.

Wichtig ist es für mich, der Sehnsucht  Raum zu geben, denn sie führt uns zu unseren Zielen und verbindet uns mit dem, was uns zutiefst mit Freude erfüllt.

Die neuerliche Ausrichtung auf mein Ziel verschafft mir Klarheit und ich erkenne Lösungen:
Indem ich den Fokus auf meine Stärken und Potenziale richte, gewinne ich Vertrauen in mich und meine Kraft. Dieser Glaube an mich selbst hilft mir beim Durchhalten, auch wenn es manchmal nicht so gut läuft.

Eine meiner ersten Interviewpartnerinnen war Christiane Maria Völkner: Sie hat wunderbar demonstriert wie die Fokussierung auf das Ziel und der Glaube an die eigene Kraft uns den Weg zur Erfüllung zeigen.
Dabei kommt es nicht auf Schnelligkeit an:

Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt.“ G.E.Lessing

Meine Prüfungen zum Integra-Coach® habe ich nun tatsächlich mit großem Erfolg bestanden und freue mich sehr über diese genommene Hürde.
Zum Abschluss gestaltete jede für sich und doch gemeinsam in der Gruppe ein Visionboard (Zielkollage).

Einige Bilder habe ich vom vergangenen Jahr übernommen, jedoch auch neue hinzugefügt.
Aus der Forschung ist bekannt, dass das Unterbewusstsein sehr stark auf Bilder reagiert (eine zum Beispiel unter anderem in der Hypnose eingesetzte Erkenntnis): Indem ich also täglich mehrmals meine Ziele, Träume und Wünsche visualisiere, programmiere ich mein Unterbewusstsein darauf alles dafür zu tun.
Wir ziehen das an, worauf wir uns konzentrieren: Ich fokussiere mich auf meine Vision und erkenne so schneller Möglichkeiten sie wahr zu machen.

Vor zwei Tagen begegnete mir das Auto erneut und die Worte zauberten mir ein Lächeln ins Gesicht, obwohl ich von der Rentenversicherung noch kurz vor meinen Prüfungen einen Ablehnungsbescheid meinen Gründungszuschuss betreffend erhielt.
Ich habe Widerspruch eingelegt, doch ganz gleich wie das Ergebnis ausfallen wird: Ich behalte mein Ziel im Auge und der Weg wird sich mir zeigen.

Welche Ziele wecken in Dir Freude?
Was hilft Dir am Ball zu bleiben?
Wenn du magst, hinterlasse einen Kommentar am Ende der Seite (deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht!).

Der Beitrag hat dir gefallen? Das könnte dich auch interessieren:

Ein Visionboard für meine Ziele
Lebst Du wirklich Dein Leben oder das anderer?
Das Geschenk einer Bergwanderung

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Sabine,
    meinen ganz herzlichen Glückwunsch zu Deinem erfolgreichen Abschluss Deiner Ausbildung. Ich wünsche Dir viel Erfolg, viel Herz und Leidenschaft in Deinem künftigen Tun. Dein Weg, Deine Erfahrung, Deine Zielfindung und Durchhaltevermögen sind bewundernswert. Mögen die „richtigen“ Menschen zu Dir finden, sich von Dir inspirieren lassen und dann auch ihren „neuen“ Weg entdecken und gehen.
    Herzlichst
    Sybille

    • Liebe Sybille,

      vielen, lieben Dank für Deine Glückwünsche. Ich freue mich sehr darüber.
      Leben bedeutet Veränderung und es wird immer wieder neue Herausforderungen geben. Wichtig ist für mic h, auf mein Herz zu hören und meinen Weg zu gehen.
      Ich wünsche Dir auch alles Gute auf Deinem Weg und hoffe, dass wir uns auch bald persönlich kennenlernen.
      Herzliche Grüße,
      Sabine

  2. Liebe Sabine,
    Herzliche Gratulation zu Deinen bestandenen Prüfungen und zu Deinem neuen Weg und Ziel! Mögen sich deine Wünsche erfüllen und du gesegnet bist! ICH glaube an Dich!
    Mein Ziel und Wunsch ist Heilung und Gesundheit! Ich richte den Fokus auf FREUDE UND DANKBARKEIT!!!
    Ich sende DIR mein Herz Licht!
    In Liebe Moni

    • Liebe Moni,
      ich freue mich riesig über Deinen Kommentar. Hab vielen Dank für Deine guten Wünsche.
      Mein neuer Weg fühlt sich sehr gut an und ich höre dabei auf mein Herz.
      Dir wünsche ich ganz viel Heilung und Gesundheit.
      Die Sanjeevini bleiben für Dich stehen.
      Fühl Dich ganz lieb umarmt.
      Herzlichst,
      Sabine

  3. Eine schöne Kollage! Ich mache mir immer am Abend vor meinem Geburtstag eine :). Mit dem Ziel das sehe ich auch so, allerdings sehe ich um mich herum immer wieder, daß die Ziele so hoch gesteckt weren, daß sie nicht mehr in Augenhöhe sind und auch nicht mehr verfolgt werden können……Um an unseren Zielen dran zu bleiben, sollten wir nicht eine Menge unüberschaubarer Ziele haben, sondern möglichst eines nach dem anderen verfolgen. Es ist wichtig sich im Vorfeld über die Priorität der Ziele bewußt zu sein, denn manchmal ist vielleicht auch gar nicht die richtige Zeit für ein bestimmtes Ziel….Unbekannterweise Glückwunsch für die Erreichung Deines Zieles:)) .

    • Liebe Angelika,

      vielen Dank für Deine Ergänzung.
      Das große Ziel dient der Orientierung und sollte zur Realisierung auf Teilziele heruntergebrochen werden.
      Mit jeder Erreichung einer Etappe erhöht sich damit auch die Augenhöhe.

      „Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken – immer nur an den nächsten Schritt, den nächsten Atemzug, den nächsten Besenstrich. Dann macht es Freude. Das ist wichtig, denn dann macht man seine Sache gut. Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. “
      (Straßenkehrer Beppo in „Momo“ von Michael Ende)

      Dabei kann es durchaus wichtig und richtig sein, ganz groß zu denken. In meinem Artikel oben habe ich auf Christiane verwiesen, die mit Anfang 50 im Obdachlosenheim landete. Von der Gesellschaft wurde sie abgeschrieben und Jeder machte ihr klar, dass sie nie wieder einen Fuß in ein „normales“ Leben setzen könne. Christianes Ziel war jedoch, eine eigene Atempraxis und sie hat es erreicht.
      Wichtig scheint mir in dem Zusammenhang, dass es wirklich MEIN Ziel ist, mein tiefster Herzenswunsch.
      Herzliche Grüße,
      Sabine

  4. LIebe Sabine,
    auch hier nochmal herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung. Ich bin mir sicher, Du wirst Deinen erfolgreichen Weg weiter beschreiten, denn Du weißt, wo Du ankommen möchtest. Wenn wir wirklich wissen, wo wir hinwollen, werden sich uns die Wege zeigen und die Menschen werden sich finden.
    Ich würde mir wünschen, daß die 99% der Menschen, die noch nicht wissen, wo sie hinwollen, so weit sind wie Du und ich, dann haben wir wirklich den Himmel auf Erden.
    Alles Liebe, Angela

    • Liebe Angela,

      hab vielen, lieben Dank für Deinen Kommentar und die Glückwünsche.
      Deine Worte kann ich nur unterschreiben.
      Viele Menschen wissen, was sie NICHT wollen (so ging es mir auch vor Jahren), aber nicht, was sie von ganzem Herzen wirklich wollen.
      „Hin zu“ statt „weg von“ ist der Schlüssel.
      Und Niemand muss sich alleine auf den Weg machen. Jeder kann sich Ansprechpartner und Unterstützer suchen. Menschen, die den Weg schon gegangen sind – so wie Du.
      Hab vielen Dank für Dein Sein.
      Herzliche Grüße,
      Sabine

  5. Liebe Sabine,

    ich gratuliere Dir von ganzem Herzen zu Deiner bestandenen Prüfung ♥♥♥ Ich freue mich
    sehe für Dich und mit Dir ♥♥♥

    • Liebe Erika,
      hab vielen Dank für Deine lieben Glückwünsche und das Daumendrücken im Vorfeld. Das hat mich sehr gertragen.
      Es ist schön, dass es Dich gibt.
      Herzliche Grüße,
      Sabine

  6. Hallo Sabine,
    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu den bestandenen Prüfungen und zu diesem Artikel. Er ist toll und trifft mich mal wieder zum richtigen Zeitpunkt. Ich fürchte, genau dieses „kein Ziel haben“ ist momentan nämlich ein wenig mein Problem. Aber das wird geändert ;-).
    Liebe Grüße
    Ute

    • Liebe Ute,
      lass Dich aus der Ferne mal ganz fest drücken.
      In der letzten Zeit standen bei Dir andere, sehr wichtige Entscheidungen und Veränderungen an, die erst einmal Vorrang hatten. In solchen Situationen konzentriere auch ich mich erst einmal nur auf den nächsten Schritt, denn Gesundheit ist das Allerwichtigste.
      Ich bin mir sicher, Du wirst ein neues Ziel finden und auch Wege zur Verwirklichung.
      Dein Mut (auch wenn nicht alles so klappt), Dein Durchhaltevermögen (immer wieder aufzustehen) und Dein lösungsorientiertes Denken werden Dir dabei helfen.
      Herzliche Grüße,
      Sabine

  7. Liebe Sabine,
    du hast viel Richtiges und Wichtiges angesprochen.
    Das Zitat von Lessing gefällt mir: Langsam-Sein ist besser als gar kein Ziel zu haben.
    Und dein Visionboard ist richtig schön. Da find ich neben anderem den Spruch gut: „Die traut sich was“.
    Ja, man muss sich trauen, weil man nur selber den ureigenen Weg erspüren und gehen kann.
    Toll, dass du mit dem erfolgreichen Abschluss deiner Ausbildung schon so einen großen Schritt weiter in deine Sehnsuchtsrichtung gemacht hast!
    Weiterhin alles Gute auf deinem Weg und liebe Grüße
    Gudrun

    • Liebe Gudrun,

      hab vielen Dank für Deine Worte.
      Ja, Mut gehört dazu, den eigenen Weg zu gehen.
      Und das Vertrauen, dass es das Leben immer gut mit mir meint, auch wenn ich es manchmal nicht gleich erkennen kann.

      Das Zitat von Lessing mag ich auch sehr. Ich gehe meinen Weg in meinem Tempo.
      Ich wünsche Dir auch alles Gute.
      Herzliche Grüße,
      Sabine

Schreibe einen Kommentar


*