Autorin mit Herz und Humor: Kerstin Werner


Meine heutige Interviewpartnerin ist ein richtiges Multitalent und sicher vielen bereits bekannt. Kerstin Werner ist nicht nur Fotografin und Coach, sie schreibt auch Bücher.
„Dein Herz“ darf leuchten“ war das erste Buch, was ich von ihr gelesen habe. Liebevoll und einfühlsam erzählt Kerstin darin Kurzgeschichten aus dem Leben, die mich tief berührt haben.
Mittlerweile sind ihre Bücher für mich zu Weggefährten geworden.

Liebe Kerstin, Du bist eine sehr vielseitige, kreative, natürliche und humorvolle Frau. Kannst Du Dich den Lesern kurz vorstellen und beschreiben was Du tust?

Danke Sabine, gerne stelle ich mich vor. Mein Name ist Kerstin Werner und ich bin 43 Jahre alt. Ich lebe und arbeite als Fotografin, Autorin und Coach in der schönen Eifel. Ich liebe es zwischenmenschlich, humorvoll und authentisch. Mit Menschen, die tiefgehende Gespräche genauso mögen wie Albernheiten, verstehe ich mich meist blendend.

Du warst ja nicht immer schon als Autorin, NLP-Coach und mobile Fotografin tätig.
Wie war Dein beruflicher Werdegang davor?

Ich habe Kauffrau für Bürokommunikation gelernt, habe den Beruf ein paar Jahre ausgeübt, dann wurde ich arbeitslos. Drei Monate reichten mir und ich entschied, mich im Networkmarketing selbstständig zu machen. Nach sieben Jahren folgte eine Pleite. Aus diesem Loch bin ich peu á peu wieder herausgekrochen, wobei mir auch die dreijährige NLP-Ausbildung geholfen hat. Parallel arbeitete ich in der Telefonakquise, womit ich meine finanzielle Situation stabilisieren konnte.

Du hast eine dreijährige NLP-Ausbildung sowie viele Seminare für Persönlichkeitsentwicklung absolviert. Wie kam es dazu und wie hat es Dir geholfen – beruflich und privat?

Wie es wohl bei den meisten Menschen dazu kommt. In irgendeinem Bereich des Lebens hat man das Gefühl nicht weiterzukommen. Bei mir war das irgendwie überall, so mein Eindruck. Schulden, keinen Mann, Übergewicht – ich fühlte mich als Opfer des Lebens. Geholfen hat es mir insofern, dass ich heute weiß, was es bedeutet selbstverantwortlich zu handeln, zu erkennen wie es wirklich ist und statt Dramen zu kreieren suche ich nach Lösungen. Dabei bin ich mutig genug immer wieder in den Spiegel zu schauen, um mir selbst zu begegnen.

Seit 2011 bist Du offiziell als mobile Fotografin tätig. Dabei zeigst Du sehr viel Empathie und bringst die Schönheit wunderbar heraus, die in Jedem von uns steckt. Was hat Dich zu diesem Schritt bewogen?

Ich wollte öfter in meiner Kraft stehen und das tun, was mir Freude bereitet. Dass sich das dann so rasant entwickelte und ich ein Jahr später Hochzeiten fotografierte – damit hätte ich nie im Leben gerechnet.

Ein weiteres Talent von Dir ist das Schreiben. 2012 erschien Dein erstes Buch “Gefühle zeigen erlaubt“. Es folgten weitere, darunter auch zwei Kinderbücher. Du schreibst sehr mitfühlend, berührend und öffnest damit die Herzen. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Ich habe schon immer viel geschrieben. Blogs, Tagebuch, Büttenreden, Gedichte zu Geburtstagen und vieles mehr. Aber da es mir leicht fiel habe ich es gar nicht als Talent erkannt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es wert ist nach außen getragen zu werden. Das, was so nahe liegt, suchen wir oft so weit in der Ferne.

2013 hast Du Deine erste Lesung in der Bücherei von Prüm durchgeführt, bei der Du am Ende gesungen hast. Warum war es dir wichtig auch zu singen?

Weil ich meiner Angst begegnen wollte. Als ich achtzehn war sagte eine Gesangslehrerin zu mir, dass ich keine Sängerinnenstimme hätte. Dieser glaubte ich über Jahre. Dabei sagte ich als Kind immer: „Ich will Sängerin werden.“
Es war irgendwann nicht mehr wichtig wie es klingt, wenn ich singe, sondern dass ich es tue. Und es klang sehr viel besser als ich dachte. Ich sang nämlich klar und deutlich ohne Scham. Frei heraus. Erst dabei merkte ich wie sehr ich mich entwickelt hatte. Manchmal müssen wir Dinge tun, vor denen wir lange Angst hatten, um das Strahlen in uns neu zu entdecken.

Voraussichtlich am 23.04.16 erscheint Dein neuestes Buch: „Echt sein ist in“. Welches Buch würdest Du Lesern als erstes empfehlen, wenn sie Deine Bücher kennenlernen wollen?

Ich mag all meine Bücher, jedes auf seine Weise. Alle sind in sich abgeschlossen und können einzeln gelesen werden. Da meine Geschichten so unterschiedlich interpretiert werden, empfehle ich selten eins und appelliere ans Bauchgefühl. Was ich aber schon sagen kann ist, dass es ein Buch gibt, welches mit Abstand am meisten gekauft und auch verschenkt wird: „Wach auf – Dein Leben wartet“.

Auf Youtube kann man schon einige Videos von Dir sehen. Nun kommen im April auch Webinare dazu. Wo können sich Interessierte informieren oder anmelden?

Ja, das ist eine Reihe von sieben Webinaren jeden Dienstagabend. Inwieweit ich die weiterführe entscheide ich anschließend. All meine Termine sind hier zu finden: www.kerstin-werner.de/termine .

Was bereitet Dir an Deiner Selbständigkeit Freude? Was tust Du besonders gern?

Ich kann meinen Tag völlig frei einteilen. Besonders liebe ich es, wenn ich im Fluss bin und die Ideen zu meinen Aktivitäten einfach entstehen, ohne dass ich mich hinsetze und verkrampft nachdenken muss.

Wie bist Du mit Zweifeln und Hindernissen umgegangen? Was hat Dich bestärkt und getragen?

Ich muss grinsen: Du schreibst in der Vergangenheit. Du meinst also ich zweifele nicht mehr? Auch ich habe Zweifel und auch mir begegnen Herausforderungen. Immer wieder. Das ist in meinen Augen LEBEN. Und weil ich das so glaube, lasse ich mich drauf ein. Ich hadere selten mehr mit dem, was mir begegnet. Wenn ich traurige Gefühle habe, lebe ich sie. Und wenn ich blöd bin, bin ich halt einmal blöd. Der Glaube daran, dass alles kommt und wieder geht, stärkt und trägt mich gleichzeitig.

Rückblickend – würdest Du heute etwas anders machen?

Nein. Meine Vergangenheit ist vorbei. Ich akzeptiere sie so. Leben kann ich nur heute. Und ich bin durch meinen Weg so geworden wie ich jetzt bin. Ich habe vieles durchlebt, bin gewachsen und konnte schon einige Herzensqualitäten entfalten.

Was rätst Du Menschen in und jenseits der Lebensmitte, die neue Wege gehen wollen?

Dass sie ihren Weg als ihren akzeptieren. Dass sie Verantwortung übernehmen für das, was sie in ihrem Leben vorfinden. Dann haben Schuldzuweisungen ein Ende und die Befreiung aus der Opferrolle setzt ungeahnte Kräfte frei.

Hast Du ein Lebensmotto?

Der Sinn des Lebens ist leben.

Wenn Du drei Wünsche frei hättest für Deinen weiteren Lebensweg – welche wären das?

Ich wünsche mir und meinen Mitmenschen Frieden und Gesundheit. Und ich wünsche mir für die Zukunft, mehr mit Kindern und Jugendlichen arbeiten zu dürfen.

Wie kann man mit Dir in Kontakt treten?

Über meine Homepage: www.kerstin-werner.de .

Liebe Kerstin, ich bedanke mich ganz herzlich für das Interview und wünsche Dir noch ganz viel kreative Schaffenskraft und alles Gute.
Herzlichst,
Sabine

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Sabine,

    das ist ein sehr schönes Interview. Ich habe Kerstins Bücher alle gelesen und finde sie sehr berührend.

    Gruß Andreas

    • Lieber Andreas,

      ich mag die Bücher von Kerstin auch sehr. Sie sind für mich Mutmacher und Wegbegleiter geworden.
      In einigen Geschichten erkenne ich mich wieder.
      Liebe Grüße,
      Sabine

  2. Hallihallo Sabine 🙂
    jetzt hab ich gerade dieses Interview mit Kerstin hier entdeckt <3
    Obwohl ich das eigentlich alles schon wußte, wie Du Dir sicher denken kannst 😉
    fand ich es seh interesant und sehr gut!!!
    Ich lese Kerstin's Bücher immer wieder, hab sie ja alle auf ebook und vier Original.
    Mag aber auf jedenfall auch alle anderen noch original!! 🙂
    Irgendwie findet man sich, oder ich mich, in jedem einzelnen ihrer Bücher wieder. Sie haben mir schon so viel geholfen meine Vergangenheit zu verarbeiten!!! <3 Und weißt Du was, auch jetzt in ciesem Interview habe ich mich in einer Sache wiedergefunden 🙂 Danke <3 Dir und Kerstin <3 :-*

    • Liebe Erika,

      über Deinen Kommentar freue ich mich sehr.
      Kerstin hat ja auch eine Geschichte von Dir veröffentlicht, die mich sehr berührt hat.
      Danke.
      Kerstins Bücher sind auch für mich Mutmacher und ich liebe sie alle.
      Herzliche Grüße,
      Sabine

Schreibe einen Kommentar


*